Impingementsyndrom

„Impingement“-syndrom (engl. Anschlagen) ist gleichbedeutend mit dem Schulter-Engpasssyndrom. Die Sehnen der Rotatorenmanschette, welche für die Bewegungen in der Schulter verantwortlich sind, werden zwischen Oberarmkopf und Schulterdachknochen bei bestimmten Bewegungen eingeklemmt. Ablagerungen oder bestimmte anlagebedingte Verknöcherungen des Schulterdaches sind hierfür verantwortlich.

Symptome

Die Patienten leiden unter meist sehr charakteristischem bewegungsabhängigen Schulterschmerzen, die ab einem bestimmten Grad des Abspreizens des Armes im Schultergelenk regelhaft auftreten. Gelegentlich werden die Schmerzen beim weiteren Abspreizen und Heben des Armes bis über den Kopf dann wieder geringer.

Diagnose

Der Arzt stellt die Diagnose durch eine Untersuchung, welche die Schmerzen bei bestimmten Bewegungen provoziert. Röntgenaufnahmen werden benötigt, um die Ursachen für das Engpasssyndrom unter dem Schulterdach sichtbar zu machen. Ein Kernspintomogramm ist dann sinnvoll, wenn neben dem Engpasssyndrom schon eine strukturelle Schädigung der Sehnen durch das ständige Anschlagen (Rissbildung) vermutet wird.

Therapie

Leichte und kurzfristig über einige Wochen oder wenige Monate auftretende Engpassbeschwerden können oft durch Krankengymnastik oder eine Umstellung der Lebensgewohnheiten wirkungsvoll behandelt werden. Liegen wesentliche strukturelle Ursachen (z.B. knöcherne Ablagerungen am Schulterdach) vor, ist meist eine Schlüssellochoperation (Arthroskopie) sinnvoll, welche die Ablagerungen beseitigt („subakromiale Dekompression“). Etwaige Begleitschäden an der Sehnenmanschette (z.B. Rissbildungen) können gleichzeitig mit behandelt werden.

Rehabilitation

Nach einer Operation gegen ein Impingementsyndrom wird für ca. 6-8 Wochen Krankengymnastik erforderlich. Eine Ruhigstellung der Schulter erfolgt meist nur kurzfristig für einige Tage.

News

Hannover, 11. April 2018
Focus Ärzteliste 2018

In der aktuellen Ausgabe des "FOCUS" (14/18) ist die Ärzteliste 2018 aus den Bereichen Sportorthopädie, Knie- und Schulterchirurgie erschienen.

Wie auch in den Jahren zuvor …

Hannover, 28.März 2018
offene Stellenanzeige go:h


Die go:h Gelenkchirurgie Orthopädie Hannover
(Prof. Lobenhoffer, PD Dr. Agneskirchner, Dr. Tröger, Dr Kley)
sucht zu sofort
eine/n Mitarbeiter/in für die Assistenz im OP
 
Ih …

Hannover, 20. und 21. April 2018
8th RSA Course Hannover

Am 20. und 21. April 2018 findet in Hannover der 8. RSA (Reverse Shoulder Arthroplasty) Course unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. med. Jens D. Agneskirchner …

Hannover, 08. und 09. März 2018
12. Oxford Kurs Hannover, 2018

Oxford Kurs 2018 Workshop unter Anleitung

Am 08. und  09. März 2018 fand unter Leitung von Prof. Dr. med. Philipp Lobenhoffer und Beteiligung aller Ärzte des go:h-Teams der 12. Internationale Oxford-Kurs in …

Hamburg & Paris, 26.- 27.01. und 01.- 03.02.2018
PD Dr. med Jens Agneskirchner in Hamburg und Paris

Am 26. und 27. Januar 2018 fand in Hamburg die "3rd International Shoulder Arthroplasty Conference: The Glenoid 2018" statt.

Den Vorsitz dieser Veranstaltung führte PD Dr. …

Hannover, 25. Januar 2018
Praxis go:h feiert Eröffnung in der Bertastraße 10

PD Dr. Agneskirchner, Dr. Kley, Dr. Tröger, Prof. Dr. Lobenhoffer

Die Weihnachtsfeiertage und die Zeit rund um Silvester haben Prof. Dr. med. Philipp Lobenhoffer, Privatdozent Dr. med. Jens Agneskirchner, Dr. med. Markus Tröger und Dr. …

Hannover, 20. und 21. April 2018
8th RSA Course Hannover im April

Am 20. und 21. April 2018 findet in Hannover der bereits 8. RSA (Reverse Shoulder Arthroplasty) Course unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. med. Jens D. …

Hannover, 01.-03. November 2017
I’ll be back - We’ll be back!

Für 2 Jahre durfte ich ein Teil des Teams der go:h Gelenkchirurgie Orthopädie Hannover sein und als Österreicherin Hannover meine zweite Heimat nennen. Seit April 2017 …