Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Informationen: Datenschutzerklärung
OK

(Schlitten-) Prothese mit Roboter?

Sollte sich der Chirurg beim Einbau einer Schlittenprothese durch einen Roboter unterstützen lassen?

go:h Gelenkchirurgie Hannover Orthopaedie Oxford Schlittenprothese Lobenhoffer Agneskirchner Troeger Kley
Foto: Oxford Schlittenprothese

„Der Roboter löst ein Problem, welches gar nicht existiert“, kommentiert Prof. Dr. med. Philipp Lobenhoffer diese Entwicklung. Die Durchführung der Knochenschnitte bzw. die Fräsung der Oberschenkelauflage ist nicht das Problem dieser Operation.  Mit geeigneten miniaturisierten Instrumenten und Weichteilschützern gelingt dies problemlos und knochensparend. 

Extrem wichtig bei dem Eingriff ist hingegen die Abstimmung der Bandspannung des Seitenbandapparats in Streckung und Beugung. Dies ist ein ganz individueller Prozess und von der Anatomie des Patienten und den Voraussetzungen des Kniegelenks abhängig. Hier kann nur der Chirurg selbst während des Eingriffs eine Feinabstimmung durchführen und ein Roboter kann mangels Rückkopplung oder Fühlern hier keine Hilfe leisten.

„Bislang gibt es keinerlei Anhalt, dass der Einsatz eines Robotersystems einen Vorteil für den Patienten darstellt. Der Aufwand  steht in keinem Verhältnis zum reklamierten Vorteil. Das von uns verwendete Oxford-System hat sich über 40 Jahre bewährt und wurde kontinuierlich weiterentwickelt. In der von der go:h verwendeten aktuellen Version können die Implantate extrem knochensparend zementfrei eingesetzt werden. In den meisten Fällen sind nur 3 mm Knochenresektion an Ober- und Unterschenkel erforderlich. Das Oxford-System ist dahingehend einzigartig, dass die Meniskuskomponente frei beweglich ist. Daher entsteht für den Patienten ein sehr natürlicher Bewegungsablauf und häufig ein forgotten knee“, kommentiert Prof. Lobenhoffer.

Der Eingriff wird in der go:h derzeit über 300mal jährlich durchgeführt.

News

Hannover, 21. und 22. Juni 2019
9. Internationaler Schulter-Prothesenkurs der go:h im Juni

Am 21.-22. Juni 2019 findet der mittlerweile 9. Internationale Schulterprothesekurs („RSA Kurs") der go:H statt. An zwei Tagen werden internationale Teilnehmer aus mehr als …

Erneut Ärzte der go:h auf der Focus-Ärzteliste

Erneut wurden auch 2019 die Ärzte der go:h auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung als Top Mediziner ausgezeichnet. Prof. Lobenhoffer und Dr. Tröger werden im Bereich …

PD Dr. Jens Agneskirchner Live Operateur in Frankreich

Vom 06. - 08. Juni 2019 war PD Dr. Agneskirchner erneut zum „Annecy Live Surgery 2019" (Dr. Laurent Lafosse) eingeladen, einem alle 2 Jahre stattfindenden „Woodstock" …

PD Dr. Agneskirchner als Experte auf interaktiven Winglet-Fortbildungsevent

„Insights from the or – Erkrankungen des Schultergelenkes" lautete das Thema des Live-Events am 28.5 auf Winglet – einer Online-Plattform für kurzweilige, effiziente …

Prof. Lobenhoffer wieder in China

Vom 12. bis 13. April war Prof. Lobenhoffer erneut in China aktiv. Er war internationaler Präsident und Ehrengast einer großen Tagung zu gelenkerhaltenden …

Oxford-Kurs in Hannover

Vom 28. bis 29. März 2019 fand der 13. Oxford-Kurs in Hannover statt. Es handelt sich dabei um den offiziellen Schulungskurs für Chirurgen, welche die Technik der …

Unser neuer Film gibt anschaulich darauf Antworten
Wie funktioniert eine inverse Schulterprothese?

Eine geniale Idee – was das Besondere an dieser Schulterprothese ist und was es mit dem Begriff „invers" auf sich hat erfahren Sie hier: www.g-o-hannover.de/kompetenz …

Paris, 14. bis 16. Februar 2019
PD Dr. Agneskirchner Referent auf dem internationalen Kongress zur Schulterprothetik in Paris

Pariser Kongress für Schulterprothetik Publikum

Dr. Agneskirchner war vom 14.2.-16.2.19 eingeladener Referent und Mitglied der Faculty beim „Paris Shoulder Course – Current concepts in Shoulder Arthroplasty".
Er …