Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Informationen: Datenschutzerklärung
OK

Schlittenpro­these

no-img

Wie funktioniert die Schlittenprothese?

Welche Vorteile hat die Schlitten­prothese?

  • Der Schmerz ist weg, das eigene Knie noch da
  • Geringe Operationsrisiken durch minimal-invasiven Eingriff
  • Lange Haltbarkeit der Prothese
  • Freie Beweglichkeit und volle Beugungsmöglichkeit des Kniegelenks
  • Steife, Infektionen oder andere Komplikationen sind äußerst selten
  • Probleme an der anderen Gelenkseite äußerst selten (max. 1 von 100)
  • Normale Funktion des Kniegelenks und normales Gangbild werden erreicht

Ziel der Schlittenprothese ist es, die geschädigten Knorpelflächen im betroffenen Abschnitt des Kniegelenks zu ersetzen und die natürliche Roll-Gleitbewegung des Kniegelenks wiederherzustellen. Sie besteht daher aus einer Komponente für den Oberschenkelknochen, einer Komponente für den Schienbeinkopf (beide aus Metall) und einer Gleitfläche zwischen diesen Teilen (aus Polyethylen). Je nach Hersteller existieren unterschiedliche Bauarten (mobile bzw. fixed bearing), die für die Patienten passend ausgewählt werden. Die Komponenten können zementiert oder zementfrei befestigt werden. Wir nutzen Oxford-Prothesen. Dieses System hat sich – inklusive fortlaufender Anpassungen und Verbesserungen – seit 35 Jahren bewährt. In geeigneten Fällen implantieren wir die Schlittenprothese zementfrei.

 

Historie

Schlittenprothesen – auch Teilprothese oder unikondylärer Gelenkersatz genannt – an der Knie-Innenseite (medial) und an der Knie-Außenseite (lateral) werden bereits seit 1970 implantiert. Der teilweise Gelenkersatz ist ein erhaltender, kein ersetzender Eingriff, da das Kniegelenk nicht voll erneuert, sondern nur wenige Teile ersetzt werden.

Die Entwicklung der Totalprothetik hat das Verfahren der Schlittenprothesen-Implantation zunächst in den Hintergrund rücken lassen, was durch die deutlich diffizilere Operationstechnik zu begründen ist. Der Operateur sollte pro Jahr mindestens 23 Implantationen der Schlittenprothese vornehmen, um als erfahren gelten zu können (go:h: ca. 250 pro Jahr bei 3 Operateuren). Die funktionellen Ergebnisse der Schlittenprothese sind im Allgemeinen besser als die der Totalprothese. Gegenwärtig steigt das Interesse an der Schlittenprothese durch die immer größere Zahl jüngerer und aktiver Patienten mit symptomatischer Kniearthrose wieder an.

Wir vertreten die Philosophie, das Kniegelenk als Wunderwerk der Natur anzusehen, das es zu erhalten gilt. Deswegen führen wir die Implantation der Schlittenprothese seit nunmehr 10 Jahren durch.

Wer ist betroffen?

Die Schlittenprothese für das Kniegelenk ist für Patienten mit einseitiger Arthrose und erhaltenem Bandapparat (Kreuzbänder) geeignet. Die Patienten sollten im betroffenen Abschnitt des Kniegelenks eine 4.-gradige Arthrose aufweisen (exponierter Knochen, d.h. der Knochen liegt blank).

Eine gründliche Indikationsfindung mit Belastungsaufnahmen (Druck von oben, wie z.B. Körpergewicht) und – wenn nötig – Stressaufnahmen (wie reagiert das Bein/Kniegelenk bei bestimmten – auch seitlich ausgeführten – Bewegungen) sowie einer Ganzbeinaufnahme ist dabei unabdinglich und für die Ärzte der go:h selbstverständlich.

Wie läuft die Operation ab?

Die Implantation der Schlittenprothese ist eine sehr risiko- und komplikationsarme Operation. Im Gegensatz zur Vollprothese kann die Teilprothese heutzutage problemlos über minimal-invasive Hautschnitte ohne Ablösung des Streckapparates von der Kniescheibe erfolgen. Umliegende Bänder und Sehnen werden also während der Operation geschont. Durch die kleinen Hautschnitte kommt es außerdem zu keinem wesentlichen Blutverlust und weniger Schmerzen nach der Operation als bei einem offenen Eingriff. Es wird sowohl am Oberschenkelknochen als auch am Schienbeinkopf jeweils eine Prothesen-Komponente aus Metall angebracht. Dies kann mit oder ohne Knochenzement erfolgen. Zwischen die beiden Komponenten wird eine Gleitfläche aus Kunststoff geschoben.

Welche Ergebnisse liegen vor?

Die Haltbarkeit der Schlittenprothese entspricht bei korrekter Operationstechnik im Allgemeinen jener der Totalprothese. Eine schwedische Studie hat gezeigt, dass nach 20 Jahren noch 95 von 100 Prothesen intakt waren.

Was passiert nach der Operation?

Bereits am Tag nach der Operation können die Patienten zum ersten Mal aufstehen und das operierte Bein vorsichtig belasten. Nach etwa vier Wochen ist ein Gehen ohne Stöcke möglich. Eine stationäre Rehabilitation ist im Allgemeinen nicht erforderlich, so dass die Patienten schnell wieder in ihr häusliches Umfeld zurückkehren können.
Da das Implantat wesentlich für die Lastübertragung verantwortlich ist, sollten Patienten mit Schlittenprothese auf starke körperliche Aktivität und beinbetonte Sportarten verzichten. Gegen moderate Sportarten wie Walking, Golf, Fahrradfahren, Schwimmen oder Bergwandern ist jedoch nichts einzuwenden.
Durch den relativ kleinen Eingriff haben Patienten mit einer Teilprothese freie Beweglichkeit des Beines bis hin zur vollen Beugung. Steife und Infekte sind statistisch gesehen wesentlich seltener als bei der Totalprothese. Die Patienten beschreiben das Ergebnis als „normales Körpergefühl, trotz künstlicher Teile im Körper“.

Patienteninformations-Flyer

Hier können Sie einen Blick in unseren Patienteninformations-Flyer zur Thema "Schlittenprothese" werfen

News

Prof Lobenhoffer Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Pro-Implant

Seit September 2019 ist Prof Lobenhoffer ehrenamtlich als Vorsitzender der Pro-Implant-Stiftung tätig. Diese Stiftung wurde von PD Dr. Andrej Trampuz, Centrum für …

Internationaler Schulter Prothesen Kongress der go:h wieder erfolgreich

Vom 21. bis 22.6.19 fand zum 9. Mal der Internationale Schulterprothesenkurs („RSA Course") der go:h unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. Jens Agneskirchner …

Hannover, 21. und 22. Juni 2019
9. Internationaler Schulter-Prothesenkurs der go:h im Juni

Am 21.-22. Juni 2019 findet der mittlerweile 9. Internationale Schulterprothesekurs („RSA Kurs") der go:H statt. An zwei Tagen werden internationale Teilnehmer aus mehr als …

Erneut Ärzte der go:h auf der Focus-Ärzteliste

Erneut wurden auch 2019 die Ärzte der go:h auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung als Top Mediziner ausgezeichnet. Prof. Lobenhoffer und Dr. Tröger werden im Bereich …

PD Dr. Jens Agneskirchner Live Operateur in Frankreich

Vom 06. - 08. Juni 2019 war PD Dr. Agneskirchner erneut zum „Annecy Live Surgery 2019" (Dr. Laurent Lafosse) eingeladen, einem alle 2 Jahre stattfindenden „Woodstock" …

PD Dr. Agneskirchner als Experte auf interaktiven Winglet-Fortbildungsevent

„Insights from the or – Erkrankungen des Schultergelenkes" lautete das Thema des Live-Events am 28.5 auf Winglet – einer Online-Plattform für kurzweilige, effiziente …

Prof. Lobenhoffer wieder in China

Vom 12. bis 13. April war Prof. Lobenhoffer erneut in China aktiv. Er war internationaler Präsident und Ehrengast einer großen Tagung zu gelenkerhaltenden …

Oxford-Kurs in Hannover

Vom 28. bis 29. März 2019 fand der 13. Oxford-Kurs in Hannover statt. Es handelt sich dabei um den offiziellen Schulungskurs für Chirurgen, welche die Technik der …