Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Informationen: Datenschutzerklärung
OK

Osteotomie am Kniegelenk

Was ist eine Osteotomie?

Der Ausdruck Osteotomie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Knochenschnitt“. Osteotomien werden nicht nur am Kniegelenk, sondern auch an anderen Stellen des Körpers vorgenommen, z.B. am Kiefer oder an der Hüfte. Ziel einer Osteotomie ist es, Fehlstellungen des Knochens zu korrigieren. Am Kniegelenk werden Osteotomien vor allem eingesetzt, um die Belastung des Gelenks zu normalisieren und Schmerzen und Verschleiß durch einseitige Überlastung zu vermeiden.

Wer ist betroffen?

Die Osteotomie am Kniegelenk wird vor allem bei Menschen mit Beinachsenfehlstellungen, also X- oder O-Beinen, angewendet. Diese Patienten entwickeln i.d.R. eine einseitige Arthrose im Kniegelenk, welche durch die Überlastung bei Verbiegung der langen Röhrenknochen bedingt ist. Es können zusätzlich auch Schäden am Meniskus und am Knorpel vorliegen. Mit der Korrektur der ungeraden Beinachse wird den Patienten geholfen, weitere Gelenkschäden durch Fehlbelastung zu vermeiden.

Wer kommt für den Eingriff in Frage?

Patienten mit einer Achsenverbiegung an Ober- oder Unterschenkel und Belastungsschmerzen im Kniegelenk. Osteotomien werden meist in der Altersgruppe von 16 bis 70 Jahren durchgeführt, wobei das absolute Alter nicht entscheidend ist. Das Verfahren kann auch bei fortgeschrittener Arthrose angewendet werden. Übergewicht und Osteoporose sind keine Ausschlusskriterien!

Warum wird keine Teil- oder Voll-Knie-TEP implantiert?

Ein Erhalt des Kniegelenks ist prinzipiell einem Ersatz oder Teilersatz vorzuziehen, da die natürliche Funktion des Kniegelenks bewahrt werden kann und die Risiken des Eingriffs am geringsten sind. Da im Gelenk selbst keine Veränderung vorgenommen wird und kein Fremdmaterial implantiert werden muss, bleiben alle Voraussetzungen für die Zukunft erhalten.

Wie läuft die Operation ab?

Zunächst erfolgt eine genaue Diagnostik mit klinischer Untersuchung und Röntgenanalyse. Mit dem von uns entwickelten Computerprogramm können Art und Ausmaß der Fehlstellung analysiert werden. Anhand der Messungen kann dann die optimale Korrektur definiert werden. Das Ergebnis wird am Bildschirm simuliert, die Knochenschnitte werden exakt vorgeplant. Wir verwenden öffnende und schließende Osteotomien, wobei je nach Diagnose ein Einschnitt in den Oberschenkeloder Schienbeinknochen gemacht wird, ohne den Knochen komplett zu durchtrennen. Nun wird entweder ein Keil entnommen (schließende Osteotomie) oder der Spalt wird schrittweise vorsichtig aufgebogen (öffnende Osteotomie), bis die gewünschte Korrektur erreicht ist. Dann wird eine der speziell von uns entwickelten Platten (Tomofix-Implantate) mittels Schrauben fixiert. Der Eingriff ist nicht belastend und benötigt nur einen kleinen Hautschnitt.

Was passiert nach der Operation?

Die Patienten können am ersten Tag nach dem Eingriff aufstehen. Nach ein bis zwei Tagen ist meist ein schmerzfreies Gehen an Stützen möglich. Die Vollbelastung ohne Gehstützen kann häufig bereits nach 4 bis 6 Wochen erreicht werden. Stärkere körperliche Aktivitäten und beinbelastende Sportarten sind im Allgemeinen nach 6 Monaten möglich.

Was kann nach der Operation erwartet werden?

Eine Nachuntersuchung von 533 Patienten, die mit dem Tomofix-Verfahren operiert wurden, zeigte nach 3 bis 5 Jahren sehr günstige Funktionsergebnisse (besser als mit Teilprothese oder Vollprothese). Eine Zusammenfassung der weltweit publizierten Ergebnisse ergibt, dass 70 bis 84% der Patienten mindestens 10 Jahre von dem Eingriff profi tierten und keine weitere Operation benötigen.

Patienteninformations-Flyer

Hier können Sie einen Blick in unseren Patienteninformations-Flyer zur Thema "Osteotomie" werfen

News

Prof Lobenhoffer Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Pro-Implant

Seit September 2019 ist Prof Lobenhoffer ehrenamtlich als Vorsitzender der Pro-Implant-Stiftung tätig. Diese Stiftung wurde von PD Dr. Andrej Trampuz, Centrum für …

Internationaler Schulter Prothesen Kongress der go:h wieder erfolgreich

Vom 21. bis 22.6.19 fand zum 9. Mal der Internationale Schulterprothesenkurs („RSA Course") der go:h unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. Jens Agneskirchner …

Hannover, 21. und 22. Juni 2019
9. Internationaler Schulter-Prothesenkurs der go:h im Juni

Am 21.-22. Juni 2019 findet der mittlerweile 9. Internationale Schulterprothesekurs („RSA Kurs") der go:H statt. An zwei Tagen werden internationale Teilnehmer aus mehr als …

Erneut Ärzte der go:h auf der Focus-Ärzteliste

Erneut wurden auch 2019 die Ärzte der go:h auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung als Top Mediziner ausgezeichnet. Prof. Lobenhoffer und Dr. Tröger werden im Bereich …

PD Dr. Jens Agneskirchner Live Operateur in Frankreich

Vom 06. - 08. Juni 2019 war PD Dr. Agneskirchner erneut zum „Annecy Live Surgery 2019" (Dr. Laurent Lafosse) eingeladen, einem alle 2 Jahre stattfindenden „Woodstock" …

PD Dr. Agneskirchner als Experte auf interaktiven Winglet-Fortbildungsevent

„Insights from the or – Erkrankungen des Schultergelenkes" lautete das Thema des Live-Events am 28.5 auf Winglet – einer Online-Plattform für kurzweilige, effiziente …

Prof. Lobenhoffer wieder in China

Vom 12. bis 13. April war Prof. Lobenhoffer erneut in China aktiv. Er war internationaler Präsident und Ehrengast einer großen Tagung zu gelenkerhaltenden …

Oxford-Kurs in Hannover

Vom 28. bis 29. März 2019 fand der 13. Oxford-Kurs in Hannover statt. Es handelt sich dabei um den offiziellen Schulungskurs für Chirurgen, welche die Technik der …