zurück

Prof. Lobenhoffer wieder in China

Vom 12. bis 13. April war Prof. Lobenhoffer erneut in China aktiv. Er war internationaler Präsident und Ehrengast einer großen Tagung zu gelenkerhaltenden Operationsverfahren bei Arthrose des Kniegelenks. In China hat sich eine eigene Gesellschaft für diese Gebiet gegründet (Chinese Knee Preservation Society), welche Operationsverfahren wie Osteotomie und Schlittenprothese in China fördert und schult. Die Tagung wurde von über 800 Chirurgen besucht, zusätzlich waren über den Internet-Live Stream 17.000 Ärzte zugeschaltet. Prof. Lobenhoffer hielt Vorträge über neue Entwicklungen bei der Osteotomie am Kniegelenk und insbesondere über Verbesserungen der Patientensicherheit bei diesen Verfahren. Zudem stellte er das Konzept der Arthrosebehandlung in Hannover dar, welches die Grundlage dieser Entwicklung in China geworden ist. Professor Ye Huang aus Peking war 2014 Gastarzt der go_h und ist nun der Präsident der Knee Preservation Society und Motor dieser Entwicklung in ganz China. Das Interesse an Alternativverfahren zur Totalendoprothese des Kniegelenks ist bei chinesischen Operateuren enorm und im November ist der nächste gemeinsame Kurs in Shanghai geplant.

Am 14. April leitete Prof. Lobenhoffer in Peking eine Sitzung der Joint Preservation Expert Group der AO Stiftung Davos. Es handelt sich um eine internationale Arbeitsgruppe von Experten, die sich mit Verbesserungen der Technik der Knieosteotomie beschäftigen. Diese Arbeitsgruppe, der Prof. Lobenhoffer seit 15 Jahren vorsteht, hat die Techniken der Achsenkorrektur um das Kniegelenk herum reformiert, Instrumente und Implantate entwickelt und die Verfahren weltweit zur Anwendung verholfen.

Prof. Lobenhoffer bei einem seiner Vorträge.

Prof.Ye Huang, Peking, der Präsident der Tagung.